Arbeitslosenzahlen

Arbeitslosenstatistikfälschung ist Menschenzerstörung!

ARBEITSLOSENZAHLEN

( Rechenbeispiel )

Jänner / Februar 2006

800 000 arbeitslose Menschen! (geschätzte Zahl)
380 000 arbeitslose Menschen, (offizielle Zahl)

380 000 arbeitslose Menschen, einschliesslich Schulungsteilnehmer,
allerdings ohne Pensionsvorschussbezieher, Arbeitslose im Krankenstand, Arbeitslose mit Bezugssperre. Lehrstellensuchende und Übergangsgeldbezieher/innen. Wie auch die wegen PartnerInneneinkommen von der Notstandshilfe ausgeschlossenen! Aus dem Bezug geekelten!
Wenn wir auch noch die Menschen ohne Unterstützungsanspruch und die nicht gemeldeten Personen dazu rechnen kommen wir auf ca. 800 000 arbeitslose Menschen!
Hier zu einer realistischen Zahl zu kommen, ist fast ein Ding der Unmöglichkeit.
Um wirksam gegen die Armut vorzugehen ist die Einführung des Grundeinkommen unumgänglich!

21.02.2006

ARBEITSLOSENZAHLEN – UNGESCHMINKT 

Österreich 
Stichtag – 01 /2005 
Beschäftigte
abzügl. Kindergeld, Präsenzdiener
abzügl. Altersteilzeit ohne Arbeitsplatz
3 152 210
114 067
4 000
Beschäftigte bereinigt
3.034 143
Arbeitslose
plus Schulungsteilnehmer
plus 2/3 Pensionsvorschussbezieher
plus Arbeitslose im Krankenstand
plus Arbeitslose mit Bezugssperre
316 017
48 065
18 478
17 079
5 650
Arbeitslose bereinigt 
405 489
Arbeitslosenquote
laut AMS
01 / 2005
9, 1 %
bereinigt 11, 8 %

AK und Wifo Studie (Oberösterreich 2004)
Die genauen Zahlen zur Beschäftigung

In der offiziellen Beschäftigungsstatistik sind Karenzgeldbezieher/-innen, Präsenzdiener und Personen, welche in Altersteilzeit sind und den Freizeitblock konsumieren (also nicht mehr arbeiten), als beschäftigt gezählt. Da diese Personen keiner aktiven Arbeit nachgehen, sind sie von der Beschäftigtenzahl wegzurechnen.

Beschäftigte laut Beschäftigungsstatistik 2004         562.252
Karenzgeldbezieher/-innen         -23.315
Altersteilzeit nicht mehr aktiv*         -1.900
Dauerkrankenstand*         -1.500
Zahl der Präsenzdiener und Zivildiener         -3.363

Aktive Beschäftigung
532.174

* Prognose

Arbeitslosigkeit (Durchschnittswerte):

Die Arbeitslosenstatistik berücksichtigt nur Personen, die unmittelbar zur Vermittlung beim AMS gemeldet sind. Personen in Schulungen, Lehrstellensuchende usw. werden nicht berücksichtigt und müssen ebenso dazugezählt werden.

Arbeitslose laut Statistik         26.181
Schulungsteilnehmer/-innen         7.182
Pensionsvorschussbezieher/-innen (Anteil 2/3)         2.367
Übergangsgeldbezieher/-innen         170
Arbeitslose in Krankenstand         2.870
Lehrstellensuchende         744
Arbeitslose mit Bezugssperre         655
Summe         40.169

Quelle: AK
31.08.2005

Durchschnittsberechnung: SchulungsteilnehmerInnen
im Jahresdurchschnitt 2006 in Österreich

Bestand
als Werte SC-Schulung
2006/Jan 53.632
2006/Feb 58.940
2006/Mar 62.430
2006/Apr 62.050
2006/May 62.626
2006/Jun 57.711
2006/Jul 49.542
2006/Aug 49.451
2006/Sep 59.228
2006/Oct 62.955
2006/Nov 61.814
2006/Dec 49.663

2006/ – – 747.546
Jahresdurchschnitt 57503,5

Die Zahl der SchulungsteilnehmerInnen wird zu jedem Monatsende erfasst;
der Durchschnitt (= Mittelwert) errechnet sich aus der Summe der 12 Werte,
die durch 12 (= Anzahl der Monate) dividiert wird.

Der Durchschnitt gibt Auskunft darüber, wieviele Personen quasi pro Tag im
Jahr an einer Schulung teilgenommen haben. Er sagt aber nichts darüber
aus, wieviele verschiedene Personen das im ganzen Jahr waren.
(in Österreich waren es im Jahr 2006 ca. 227.000 (verschiedene) Personen, die
eine Schulung begonnen haben).

Arbeitsmarktservice OÖ
Systemmanagement
Abteilungsleiterin
Europaplatz 9
A-4021 Linz

24.04.2007

Arbeitslosenstatistikfälschung ist Menschenzerstörung!

Wer Statistiken fälscht oder Statistikfälschungen verbreitet macht sich des schweren Vergehen an der Menschenwürde und dem Verbrechen am Menschen schuldig.
An den Zahlen die durch falsch erhobenen oder bewusst gefälschten Statistiken verbreitet werden, richtet sich die Denk- und Handelsweise der Bevölkerung. Im Bereich der Arbeitslosigkeit wird dadurch ein Feindbild erzeugt.
Hier wird das Märchen der Vollbeschäftigung mit gefälschter Statistik untermauert und jedem Einzelnen einer immer grösser werdenden Bevölkerungsschicht Schuld zugewiesen um das versagen der Wirtschaft und der Politik zu kaschieren.
Erstaunlich das intelligente Personen mit hoher Ausbildung sich der Lüge annehmen um, unter den Arbeitslosen aber auch unter den an der Arbeitslosigkeit gut verdienenden Berufsgruppen, einen brutalen Konkurrenzkampf zu erzeugen.
Das ist zugleich die Antwort, warum diese Lüge trotz weit verbreiteter Zweifel weiter existieren kann. Sehr viele Personen verdienen an der Not der Menschen (z.Bsp.: Zwangsmassnahmen) und rechtfertigen mit dieser Lüge ihr menschenverachtendes Agieren.
Dieses Verhalten ist verantwortlich für die psychische Belastung und Erkrankung vieler Menschen die dem Druck, der ohne Lösungsmöglichkeiten ausgeübt wird, nicht mehr gewachsen sind.
Durch vorgegaugelter falscher Statistik werden die Betroffenen in einen Wettbewerb gezwungen der durch fehlende Arbeitsplätze erfolglos bleiben muss. Übrig bleibt Resignation ein zerstörtes Selbstvertrauen, angeknackste Selbstachtung und Depressionen.
Erst ein wahrheitsgetreuer Umgang hätte eine Politik zur Folge, mit der eine Lösung des Problems “Arbeitslosigkeit” möglich wäre.
Da aber sehr viele Personen an den arbeitslosen Menschen verdienen und die Politiker bei Wahlkämpfen mit einer beschönigten Statistik und fadenscheinigen Lösungen um Wählerstimmen buhlen, werden die arbeitslosen Menschen weiterhin einer krankmachenden vernichtenden Politik ausgesetzt.

Eine Politik die bewusst auf einer gefälschten Statistik beruht, ist nicht nur unseriös und unehrenhaft, sie lässt auch keine Lösung des Problem`s Arbeitslosigkeit zu und ist darüber hinaus ein Verbrechen an den Menschen die unter diesem Druck erkranken und sich mitunter selbst das Leben nehmen.

Christian Moser
28.06.2005

Statistikfälschung = Gefälschte Realität über bewusst falsch erhobener Statistik!

KALKÜL dieser Arbeitsmarktpolitik

Die Zahl der Arbeitslosen als politisches Konstrukt (.de)

Aktuelle Analysen und Kommentare aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
Erfassung von Arbeitslosigkeit im internationalen Vergleich
Notwendige Anpassung oder unzulässige Tricks? IAB Kurzbericht

Die Zahl der Arbeitslosen als politisches Konstrukt (Heise.de)

9.06.09

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juni 2009
Bundesminister Rudolf Hundstorfer
Vorstand des AMS Herbert Buchinger

(15.07.09)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen